Erfahrungsbericht

Venezia
Daniel Ca'Foscari, Lingue- Civiltà e scienze del linguaggio - BA

+ Stundenplan kann man selbst zusammenstellen - Prüfungen sind kurz nach Weihnachten (keine richtigen Weihnachtsferien), im Mai, direkt nach den Vorlesungen und im September + es ist machbar in 3 Jahren seine Laurea zu bekommen - sehr viele Studenten + gute Hilfeleistung unter den Studenten über Facebook-Seiten + Stundenplan kann jedes Jahr geändert werden, und dieser muss erst bis Februar online abgegeben werden

Universität
Im Sekretariat ist es schwierig einen Termin zu bekommen, dieser muss Wochen teilweise Monate vorher gemacht werden. Viele Sachen können aber online gemacht und organisiert werden. Zwischen einzelnen Vorlesungen sind immer mindestens 15 min Pause (hängt vom individuellen Stundenplan ab), was aber bedeutet in kürzester Zeit von A nach B zu kommen (die Sitze sind in Venedig verteilt) und dann öfters keinen Sitzplatz zu bekommen. Es sind sehr viele Studenten, je nach Sprache mehr und weniger. Je komplizierter die Sprache ist (Bsp. russisch) desto weniger bleiben am Ende (war in einer Klasse von etwa 100 Leuten, im 2. Semester waren's nur noch 25) Die Sitze sehen von aussen teilweise nicht besonders ästhetisch schön aus, was sich aber im Inneren (meistens) ändert.

Studienanfang
- Ziemlich früh informieren; Es gibt auch diverse Facebook-Seiten, wo man Infos herbekommt und Fragen an andere Studenten stellen kann. - Sich schon mal ein Bild von Venedig machen, wo die ganzen Sitze sind und wie man diese am schnellsten erreichen kann - Nicht sofort alle Bücher kaufen, teilweise bekommt man sie entweder gebraucht, fotokopiert und/oder man braucht nur einige Kapitel (am besten mit Prof. absprechen) - nicht sofort verzagen, am Anfang ist es Chaos pur auch wenn man sich oft verliert, irgendwann findet man schon eine Orientierung

Studienstadt
Wer hier gross feiern will ist fehl am Platz. Es gibt zwar Bars und Kneipen, wer aber in die Disco gehen will, muss Richtung Mestre/ Marghera. An warmen Tagen und Nächten versammeln sich die Studenten im "Campo" - Campo Santa Margherita und verbringen dort einen gemütlichen Abend, da es hier auch nicht viel kostet. Das Leben in Venedig wird auf engem Raum verbracht. Einzelzimmer sind meist teuer und sehr klein, vielfach werden Zimmer geteilt. Auf den Inseln sieht es dann anders aus. Ich lebe in Mestre und in 15-20 min. ist man auch in Venedig und man hat auch nicht das Problem mit dem Hochwasser im Winter. Venedig hat an Kultur viel zu bieten und ist dementsprechend auch von Touristen überlaufen, besonders in den Sommermonaten.

Schreibe uns

Erfahrungsbericht Das erste Semester überlebt? Oder gar schon fertig studiert? Schreib uns doch, wie du dein Studium erlebst oder erlebt hast, was gut und was weniger gut war, und wie dir deine Stadt gefällt. Oder du hast gar schon die Staatsprüfung abgelegt? Auch in diesem Fall kannst du angehenden Prüflingen wertvolle Hilfe leisten.

Erfahrungsbericht schreiben