Erfahrungsbericht

Genova
Claudia Genova, Dietistica - BA

Mein Studium dauert 3 Jahre lang. Es gibt jedoch einen Aufnahmetest im August, wo nur 22 Plätze sind, und somit ist hier schon die erste Hürde zu bewältigen. Im ersten Jahr, erstes Semester sind nur Vorlesungen, zusammen mit allen anderen "Professioni sanitarie" (Physiotherapie, Logopädie, Podologie...) so wie Anatomie, Biologie, Physik etc. Im 2. Semester beginnt zusätzlich das Praktikum, wobei nur die 22 Mitschüler zusammen in einem Klassenraum zusammen mit einem Tutor (Diätist) das Praktikum bewältigen. Hier lernt man wie man Diäten berechnet und wie man die Nährstoffe richtig auswählt und eben eine equilibrierte Diät zusammenstellt. Im 2. Semester beginnen dann zusätzlich die Vorlesungen speziell für die Diätisten, somit sind nur die 22 Schüler plus Lehrperson in der Klasse, nicht mehr so wie im 1. Semester wo über 300 in einer Aula sind. Alle Prüfungen beginnen nach dem 1. Semester (Jänner-Feburar) und nach dem 2. Semester (Juni-Juli-September) Während der Vorlesungszeit werden nie Prüfungsdaten festgelegt! Am Ende des Jahres ist eine Praktikumsprüfung zu bewältigen, was somit die Versetzung gestattet oder auch nicht. Sie ist schriftlich wobei man eben eine Diät berechnen muss oder einige theoretische Fragen zu beantworten hat. Im 2. Jahr beginnt man von Anfang an mit einem strengen Stundenplan: von 9-13 Uhr Praktikum (immer noch alle zusammen in einer Klasse Diäten berechnen, nun aber auch für spezielle Krankheiten (Leberzhyrrose, Parkinson, Nierenkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit..) und Nachmittags 14-17 oder 18 Uhr Vorlesungen. Die Anwesenheit ist zu 75% Pflicht. Auch am Ende dieses Jahres ist eine Praktikumsprüfung, die man jedoch nur machen kann, wenn man alle Prüfungen des 1. Jahres bestanden hat. (Man muss also die Prüfungen vom 1.Jahr gemacht haben, um die Prüfungen vom 2. Jahr machen zu dürfen und das selbe gilt fürs 3. Jahr) Im 3. Jahr immer Praktikum am Vormittag und Vorlesungen am Nachmittag. Das Praktikum ist nun aber interessanter, da man nicht mehr nur in der Klasse bleibt und Diäten berechnet, sondern man darf in Turnussen in verschiedene Krankenhausabteilungen gehen und mit anderen Diätisten oder Ärzten mitarbeiten oder behilfich sein bei Patienten und man sieht somit die praktische Arbeit eines Diätisten (Umgang mit Patienten, Berechnung einer Diät für den Patienten..) Auch nach dem 3. Jahr ist die Praktikumsprüfung. Danach folgt die Abschlussarbeit und die Laurea ist immer im November oder März. An dem Laurea-Tag, wird am Vormittag die Staatsprüfung abgelegt (ähnlich wie die Praktikumsprüfung. Schriftlich und wird von einer externen Kommission verbessert). Diese Note fließt in die Endnote mit ein. Nachmittags ist normalerweise der Vortrag der Abschlussarbeit und auch hier wird eine Note vergeben die in die Schlussnote miteinfließen.

Universität
Meine Uni würde ich nicht weiterempfehlen wegen der manglenden Betreuung, Organisation und Infrastrukturen. Da man nur Prüfungen im Januar-Feburar, Juni-Juli-September machen darf, hat man sie also nicht im Jahr aufgeteilt, sondern alles sehr konzentriert. Zudem kommt noch, dass wir "Corsi Integrati" haben, das bedeutet, eine Prüfung besteht nicht nur aus einem Fach, sondern aus 4-8 Fächern, die mündlich belegt werden müssen, an einem Tag. (erinnert immer an eine Maturaprüfung). Wenn man ein Fach nicht besteht, dann muss man alle anderen eventuell bestandenen auch wiederholen. Die Gebäude sind nicht die modernsten und es passiert oft, dass sich Professoren nicht an ihre Aufgabentermine halten. Ansonsten ist das Praktikum toll, Genua hat eines der größten Krankenhäuser Europas (san Martino) und somit viel Abwechslungsmöglichkeiten. Wir machen auch Praktikum und Unterricht im Kinderkrankenhaus (Gaslini) ex größtes Krankenhaus Europas, wo man somit auch die Pediatrie kennen lernt!

Studienanfang
Man sollte sich bewusst sein, dass man einer sozusagen "typischen" italienischen Organisation entgegen geht!

Studienstadt
Genua ist eine tolle, nette Stadt. Das Meer spricht für seelische Ruhe und das Klima verspricht nie eine Affenhitze und nie eine arktische Kälte! Der Wind weht zwar immer, aber es ist angenehm. Abends ist viel los, vor allem für die Jugend. In der Freizeit werden die Strände im Frühjahr-Sommer in Anspruch genommen, und im Winter sind Winterlandschaften nicht weit entfernt. Es ist eine typisch Italienische Stadt, der Küste entlanggezogen, mit mediterranen Häusern die bestimmt keine Neubauten sind, aber innen immer noch wunderschön sind!

Schreibe uns

Erfahrungsbericht Das erste Semester überlebt? Oder gar schon fertig studiert? Schreib uns doch, wie du dein Studium erlebst oder erlebt hast, was gut und was weniger gut war, und wie dir deine Stadt gefällt. Oder du hast gar schon die Staatsprüfung abgelegt? Auch in diesem Fall kannst du angehenden Prüflingen wertvolle Hilfe leisten.

Erfahrungsbericht schreiben