Lehramt Primarstufe

Die Ausbildung zur KindergärtnerIn oder GrundschullehrerIn wird von den verschiedenen Staaten unterschiedlich geregelt. In Italien ist z.B. für die Ausübung des Berufes KindergärtnerIn ein Hochschulstudium vorgesehen, was in anderen Staaten nicht so ist. Daher ist eine Anerkennung und somit eine Berufstätigkeit nicht möglich. Bei der Wahl des Studienortes sollte dies bedacht werden.


Studium in Italien

Für die Tätigkeit in einem Kindergarten oder an einer Grundschule ist in Italien ein Hochschulstudium („Laurea magistrale a ciclo unico in „Scienze della formazione Primaria“ / ein fünfjähriger einstufiger Masterlehrgang in Bildungswissenschaften für den Primarbereich) vorgesehen, welches auch an der Freien Universität Bozen angeboten wird. Dieses Studium ermächtigt – anders als in anderen Staaten - zur Tätigkeit in einem Kindergarten oder in einer Grundschule.

Aufnahmeverfahren

Für das Studium Bildungswissenschaften für den Primarbereich ist ein auf nationaler Ebene geregelter Zugang (accesso a numero programmato nazionale) vorgesehen. Genaue Regelungen sind im ganzen Staatsgebiet einheitlich. Auch die Fristen für das Aufnahmeverfahren und der Termin des Aufnahmetests findet in ganz Italien am gleichen Tag statt, welcher für das kommende Studienjahr der 20. September 2022 ist.

Eine Ausnahme bildet der Studiengang an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen. Dort wurden andere Fristen und Termine festgelegt. Zwei unterschiedliche Sessionen sind vorgesehen. Der Aufnahmetest der ersten Session findet am 11.05.2022 statt und jener der zweiten Session ist am 20.07.2022.

Das Aufnahmeverfahren besteht aus einer Online-Bewerbung im Bewerbungsportal der Freien Universität Bozen. Weiters wird der Nachweis über die ausreichenden Sprachkenntnisse in zwei Sprachen (deutsch, italienisch oder englisch) gefordert. Der abschließende Aufnahmetest besteht aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil. Im schriftlichen Teil werden Sprachkompetenzen, das logische Denkvermögen, die literarische, sozialhistorische, geografische und mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung überprüft. Es ist auch ein argumentativer Text zu verfassen, auf welchen im mündlichen Teil Bezug genommen wird. Beachtet wird die Selbst- und Sozialkompetenz und die Kommunikations-, Präsentations- und Argumentationsfähigkeit.

Genauere Informationen findest du unter: https://www.unibz.it/de/faculties/education/master-primary-education/


Dieses Prozedere des Aufnahmeverfahrens ist an den anderen Universitäten in Italien ähnlich. Die genauen Bestimmungen können sich Jahr für Jahr verändern.

Genaue Informationen findest du unter: www.universitaly.it


Studium in Österreich oder Deutschland

KindergärtnerIn

Die Ausbildung zu einer KindergärtnerIn ist in Österreich sowie in Deutschland von jener zur GrundschullehrerIn getrennt. Für die Tätigkeit in einem Kindergarten ist kein Hochschulstudium, sondern eine schulische Ausbildung vorgesehen.

Jedoch ist es ohne eine Studienabschluss nicht möglich in Italien als KindergärtnerIn zu arbeiten.

Wer im Ausland studieren möchte, hat die Möglichkeit sich mit einem Masterabschluss in Bildungs- und/oder Erziehungswissenschaften auf die Rangliste für das Kindergartenpersonal eintragen zu lassen. Nach der akademischen Anerkennung dient dieser Mastabschluss als Zugangsvoraussetzung.

Achtung: Bei einem Studium in Deutschland ist die akademische Anerkennung, welche notwendig ist, komplizierter als bei einem Studium in Österreich.


Grundschullehrerin

Österreich

Für die Ausbildung als GrundschullehrerIn ist in Österreich das Lehramt Primarstufe an einer Pädagogischen Hochschule vorgesehen. Zur Zulassung muss ein Aufnahmeverfahren erfolgreich absolviert werden. Je nach Fachhochschule kann dies variieren, daher solltest du dich vor Ort informieren.

Im Allgemeine besteht es aus mehreren Modulen. Nach der Registrierung und dem Anlegen eines Benutzerkontos folgt das Online-Self-Assessment (Modul A). Dieses dient zur persönlichen Reflexion, d.h. ob ein Lehramtsstudium und der LehrerInnenberuf die richtige Entscheidung für einen persönlich ist. Dieses Modul ist anonym, aber verpflichtend. Weiters ist ein computergestützter, wissenschaftlich fundierter Eignungstest (Modul B) vorgesehen. Es wird festgestellt, ob die KandidatInnen das Anforderungsprofil für die Ausübung der Lehrtätigkeit erfüllen. Kognitive, emotionale, persönliche sowie sprachliche Kompetenzen werden kontrolliert. An manchen Studienorten ist ebenso das Face-to-face Assessment (Modul C), ein standarisiertes Einzelgespräch, vorgesehen. Überprüft werden persönliche Eigenschaften. Auch kann die künstlerische, körperliche und/oder motorische Eignung (Modul C+) untersucht werden.

Über den genauen Ablauf solltest du dich auf der Webseite der Fachhochschulen genauer informieren.

Achte auf die angesetzten Fristen!


Deutschland

In Deutschland gibt es auf staatlicher Ebene keine einheitliche Regelung zur Ausbildung als GrundschullehrerIn, denn die Bildungspolitik ist Ländersache. So kann ein Hochschulstudium für Lehramt Primarbereich bestehen oder auch eine Verknüpfung mit dem Lehramt Sekundarbereich. Zu Beginn deines Studiums solltest du dich genauer informieren, denn nur das Hochschulstudium Lehramt Primarbereich kann anerkannt werden.


BESONDERHEITEN

Für manche Tätigkeiten sind spezielle Zusatzausbildungen vorgesehen, welche vorwiegend an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen angeboten werden. Dies zählt beispielsweise für eine Tätigkeit im Integrationsbereich.

Eine weitere Besonderheit ist die Zulassung zum Unterrichtsfach Religion. So kann die Lehrbefähigung unter anderem durch das Abschlussdiplom des Studienganges „Lehrbefähigung für den katholischen Religionsunterricht an Grund-, Mittel- und Oberschulen in deutscher Sprache“ an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen erhalten werden. Weiters bedarf es einer kirchlichen Beauftragung durch den Diözesanordinarius.

WEITERE INFORMATIONEN

2022_23 lehramt studium primarbereich_borschuere.pdf

zuletzt aktualisiert am 24.11.2022